Briolett @ VOLTA

VOLTA, ein Concept Store an einem idyllischen Fleck im 9. Wiener Gemeindebezirk (Berggasse 27), beherbergt nun auch unsere Pinsel. Neben den Briolett Produkten findet man im VOLTA ausgesuchte Design-Waren von der viereckigen Glühbirne über minimalistisches Steinzeug/ Keramik zu Retro-Rucksäcken und ausgesuchten Design-Büchern. Ein Besuch zahlt sich auf jeden Fall aus, vor allem wenn man das Besondere liebt.

Hier geht´s zur VOLTA-Website. Und die folgenden Bilder zeigen, was der Laden sonst noch so zu bieten hat.

Nicole Jaritz mit Briolett für PENG!

Die fabelhafte Makeup Artistin Nicole Jaritz hat für die Zucker-Fotostrecke im PENG! Magazin mit Briolett Pinseln gearbeitet. Wir danken für die Credits und sind stolz darauf, einen kleinen Beitrag zum kreativen Output beigetragen zu haben!

Credits:

Fotograf: Mato Johannik / Weinper&Co

Creative Director & Styling: Roman Globan / peng!

Art Director: Philipp Roller / peng!

Make-up: Nicole Jaritz mit Produkten von Inglot und Briolett / Weinper&Co

Haare: Wolfgang Lindenhofer mit Produkten von Landoll Milano / wolfganglindenhofer.com

Model: Bibiana / Exit

Fotografie Assistenz: Christoph Thanhoffer

Styling Assistenz: Nora Rieser

Haare & Make-up Assistenz: Julian Burlacu

© Mikroskopische Bilder von Zucker: ScienceFoto.de, Dr. André Kempe

Makeup Helden Teil 1: Heiko Palach

Eine der großartigen, überraschenden Erfahrung am Pinselfirmen-Dasein ist,  dass man Kollegen kennenlernt. Makeup Artists, Visagisten, Maskenbildner von den Neustartern zu den international erfolgreichen Vollprofis.

Heiko Palach ist einer dieser Profis. Kreativ bis zum Umfallen. Multitasker und Multitalent. Ich habe den Münchner in Wien auf einen Plausch getroffen. Er war entspannt, sympathisch und sehr inspirierend.

Seine Karriere hat er mit einer Friseurlehre begonnen. Nach seinem Abschluss hat er die Möglichkeiten, die Deutschlands Haar-Branche zu bieten hatte, abgegrast und ist dann nach London gezogen, um für Tony & Guy zu arbeiten.

Irgendwann hat sich die Möglichkeit zu seinem ersten Job als Haarstylist für ein Fotoshooting ergeben. Als der Fotograf, die beiden Models, der Stylist mit einer Ladung Klamotten und Heiko in einem der teuersten Hotels der Stadt versammelt waren, hat einer gefehlt: der Makeup-Mensch. Krank. Die Enttäuschung war groß und das Shooting wäre beinahe ins Wasser gefallen. Und dann hat sich gezeigt, was wahrscheinlich ein großer Faktor von Heikos Erfolg ist, seine Zielstrebigkeit, sein Tatendrang und sein Wille, gegen widrige Umstände anzugehen. Langer Rede kurzer Sinn: Er ist einkaufen gegangen – Make-up. Weil: „wie schwer kann es schon sein!“ Zurück im Hotel hat Heiko den gewünschten Look geschminkt (natürlich schön) und es hat gut funktioniert.

So gut, dass er gleich darauf für die Gucci Show der Mailänder Fashion Week gebucht wurde. Fürs Makeup Team und nicht für das Haar Team, wie der dort bemerkte. J
Auch das ist gut gelaufen, und so hat sich sein Karriereweg vom Friseur zum Hair & Makeup Artist gewandelt. Mit den Haaren ist er natürlich noch immer ein Künstler, wie seine letzten Arbeiten für die Bipa Werbekampagnen zeigen.

Vor ein paar Jahren ist Heiko nach Deutschland zurückgegangen und hat begonnen, sein Leistungsrepertoire auf  Styling und Produktion auszuweiten. Die Bilder in der Galerie sind zu einem großen Teil von Heiko produziert. Viele davon mit der russischen Fotografin Elizaveta Porodina Eine Zusammenarbeit die sich als fruchtbar erweist.

Er hat von einem weiteren Schlüsselerlebnis erzählt, das zeigt, wie Heiko Hindernisse nimmt:  die Veröffentlichung einer seiner Fotostrecken ist auf dem Spiel gestanden, weil die Bilder noch nicht retuschiert waren. Der Fotograf war nicht mehr zur Hand und die Fotos hätten über Nacht fertig sein müssen. Heiko hat sich trotz aller Widrigkeiten hingesetzt und die Fotos selbst bearbeitet. So gut, dass das Magazin die Fotos genommen und veröffentlicht hat. Seitdem steht auch Postproduktion mit in seinem Lebenslauf und mir leuchtet ein, dass gerade Makeup Artisten ein gutes Gefühl für Hautretusche haben, immerhin haben die die meiste Erfahrung was Haut und Make-up betrifft.

Heiko arbeitet mit Haarprodukten von Shu Uemura, Make-up von Chanel und schminkt neuerdings mit Briolett-Pinseln. Yessss!!

Abschließend will ich gerne einen App-Tipp, den er mir mitgegeben hat, teilen: ToxFox scannt Strichcodes von Kosmetikprodukten und zeigt an, ob sie krebserregende Stoffe enthalten. Er meint, darauf zu achten wird sich auszahlen weil alles zurück kommt im Leben. 🙂

Viel Spaß mit der Heiko Palach Bildergalerie. Die Credits gibt mit der Maus über den Bildern.

Autorin: Lucie Knapp